trotzphase

Hallo Trotzphase

Aktualisiert am

Was hat sich Mutter Natur nur dabei gedacht? In diesem doch eigentlich so wundervollen Alter von gut 20 Monaten unserem Baby eine Revoluzzer-Attitüde deluxe zu verschaffen. Zwischen “er* ist das süßeste Kerlchen” & “ich könnte ihn* zum Mond schießen”, liegen in der Trotzphase oftmals nur Sekunden. Was passiert da grade, fragen wir Eltern uns. Auch wir bleiben von diesen Tobsuchtsanfällen bei Hugo nicht verschont & klagen Dir hier nun unser Leid.

Highlights unserer Trotzphase


Besser gesagt, Hugo’s Trotzphase…:-)

  • Alles alleine machen wollen
  • Grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung laufen
  • Wutausbrüche, wenn etwas beim Spielen nicht so klappt, wie er sich das vorstellt
  • das Essen wollen, was Mama oder Papa auf dem Teller haben, obwohl er das selbe auf seinem Teller hat
  • “Nein, nein & nochmal nein” (vier Buchstaben im noch überschaubaren Wortschatz, die uns Eltern zur Weißglut treiben. Nur zu toppen durch “nochmal…”)

Im Grunde ja alles positive Momente, da sie Teil seiner emotionalen Entwicklung sind. Er lernt grade, dass er einen eigenen Willen besitzt & diesen natürlich auch einfordert. Mamas oder Papas Wille spielt dabei eher keine Rolle.

Die ganz alltäglichen, für uns Eltern “normalen” Dinge, spielen für Hugo noch keine Rolle. Er möchte spielen & seine Fähigkeit, sich auf eine Sache (z.B. Anziehen oder Zähne putzen) zu konzentrieren, ist noch nicht wirklich ausdauernd.

Er hat inzwischen alle Mobilitätsstufen gezündet, was für ein Kind in diesem Alter eine Welt voll Freiheit mit sich bringt. Die ganze Feinmotorik entwickelt sich derzeit rasant & ermöglicht ihm ganz neue Möglichkeiten. Daraus resultiert dann auch schon mal der ein oder andere Wutausbruch, wenn er mehr will, als er in dem Moment kann.

Charakter & Persönlichkeit bilden sich nun im 2. Lebensjahr. Er schnappt sehr vieles, von dem was wir sagen auf & versucht es direkt nachzuplappern. Grade abends im Bett prasseln die Eindrücke des Tages dann auf ihn ein. Ich sitze neben ihm am Bett & beobachte, wie sein Körper langsam zur Ruhe kommt, aber sein Kopf noch auf Hochtouren arbeitet. Alle ihm bekannten Wörter werden dann gebetsmühlenartig aufgesagt, bis letztendlich die Müdigkeit siegt.

Meine Tipps aus der Papa-Perspektive


Geduld. Viel Geduld & Einfühlungsvermögen, grade auch im Hinblick auf das Ausprobieren lassen. Dein Kind entdeckt seine Welt. Nach wie vor wird es mit so vielem das erste Mal konfrontiert. Das zu sortieren, ist enorm schwer.

Nimm Dein Kind ernst & versuche zu helfen, indem Du Verständnis zeigst & Alternativen bietest. Ganz wichtig ist noch, auch weil im alltäglichen Familienstress (Mental Load) schnell geschehen: nicht schimpfen & die Situationen nicht persönlich nehmen.

Begegne ihm/ihr auf Augenhöhe, so dass eine direkte Kommunikation auf Vertrauensebene möglich ist.

Weiteren spannenden & informativen Lesestoff findest Du auch in unserer neuen Rubrik “Literaturtipps”.

Welche Erfahrungen zur Trotzphase Deines Kindes kannst Du mit uns teilen?

LG, Richard & Hugo.

10 Kommentare zu „Hallo Trotzphase“

  1. Ich finde den Beitrag auch super. Die Natur hat sich natürlich viel dabei gedacht, es ist die Phase, wo die Kinder ganz viel lernen – und Grenzen testen und gleichzeitig ihre eigenen Grenzen kennenlernen (und nicht immer akzeptieren). Das ist super anstrengend, aber jetzt werden die Weichen gestellt 🙂

    1. Über uns -> Richard & Hugo

      Hallo Miriam, ja Du triffst es sehr gut. Wir können Hugo in dieser Zeit viel als Eltern mitgeben. LG, Richard.

  2. Hallo ihr drei 🙂 mit zwei Kindern über 24 Monate kann ich nur sagen. Auch wenn ihr es nicht glaubt es wird nach dem zweiten Geburtstag noch heftiger mit den *Gefühlsausbrüchen* 🙂 Macht euch auf was gefasst 😉
    Alles Liebe Claudia ❤️ (vom zur Zeit eingeschlafen Blog herzohr.net … Wie gesagt zwei Kinder über zwei aber unter vier…)

    1. Über uns -> Richard & Hugo

      Hey Claudia, schön von Dir zu hören & vielen Dank für diese rosigen Aussichten…haha 🙂 LG, Richard.

  3. Huhu,

    oh ja, die liebe Trotzphase… Die kenne ich noch von meinem Bruder der 14 Jahre jünger ist. Es war wirklich eine anstrengende Zeit und jeder klagt darüber. Die Tipps aus der Papa-Sicht finde ich klasse, sicherlich hilfreich für viele. Werde den Artikel gerne mal weiterleiten an Bekannte.

    LG
    Steffi

    1. Über uns -> Richard & Hugo

      Hey Steffi, ja mach das gerne, das freut uns riesig! & aus der Geschwister-Perspektive auch sicherlich nochmal ganz anders. LG, Richard & Hugo.

  4. Ja ja die lieben Kleinen ? Das wird bei manchen auch im späteren Alter nicht wirklich besser, kenne ich von den Kindern bei mir auf der Arbeit! Da sitzt auch der ein oder andere trotzig da und verweigert alles, auch wenn wir eigentlich nur spielerisch lernen wollen ?

    Liebe Grüße
    Jana

    PS: Viel Spaß in Werder, wir wohnen nicht weit entfernt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterer Lesestoff