Startseite | Vater werden | Die Geburt unseres Sohnes

Die Geburt unseres Sohnes

Meine Frau & ich sind mit 34 Jahren im Februar 2018 das erste Mal Eltern geworden. Hugo ist ein absolutes Wunschkind & wir sind überglücklich & dankbar, dass er bei uns ist. Wie wir seine Geburt erlebt haben, schildere ich in diesem Beitrag.

Die Schwangerschaft – viel neues für den werdenden Vater

Maren’s Schwangerschaft verlief alles in allem sehr gut & komplikationslos. Für mich war es eine Reise in eine neue Welt. Frauenarztbesuche, neue Fachbegriffe & ein emotionales Auf & Ab. An erster Stelle stand immer die Gesundheit von Maren & unserem Ungeborenen. Doch auch die zu erwartenden Herausforderungen wie Leben mit Kind, Beruf & Familie sowie finanzielle Aspekte waren ständige Begleiter meiner Gedanken.

Die letzten Wochen bis zur Geburt

Die Entbindung von Hugo erfolgte durch einen geplanten Kaiserschnitt. Wir hatten zwar bis zuletzt Hoffnung auf eine natürliche Geburt, aber auf Grund einer OP im Jahre 2016 bei meiner Frau, wäre eine natürliche Geburt zu risikoreich gewesen. Wir waren darüber im Voraus informiert & hatten somit relativ viel Zeit, uns mit dieser Tatsache auseinander zu setzen. Natürlich sind die Vorteile einer natürlichen Geburt nicht zu verleugnen. Ich leide immer schon an starkem Heuschnupfen sowie Kreuzallergien bei Obst und Gemüse. Somit wäre grade für die Immunabwehr eine natürliche Entbindung sehr schön & wichtig für Hugo gewesen. Uns beschäftigte auch die Tatsache, unseren ungeborenen Sohn auf die Welt zu holen, ohne dass er es ist, der den Impuls dafür setzt. Doch auch einen Kaiserschnitt kann man positiv angehen. So konnten wir mit einem fixen Termin planen, was uns vor plötzlich einsetzenden Wehen bewahrte. Wir haben das Datum geheim gehalten, um so unsere Familie, wie bei einer natürlichen Geburt auch, überraschen zu können. Aus meiner Papa-Sicht war ich froh um die Schmerzen bei der Geburt, die meiner Frau erspart blieben. Unsere Hebamme hat uns noch einen sehr schönen Tipp mit auf den Weg gegeben: “Geht ins Krankenhaus und feiert Geburtstag”. Mit dieser Einstellung sind wir dann auch morgens ins Krankenhaus gefahren.

Der große Tag – die Geburt aus der Papa-Sicht

Sechs Tage vor dem errechneten Geburtstermin war es dann soweit. Wir fuhren mit gemischten Gefühlen ins Krankenhaus. Es ist schon sehr komisch, morgens aufzustehen & zu wissen, dass man in nur wenigen Stunden sein Kind in den Händen hält. Wir waren dementsprechend nervös, aufgeregt, aber auch ängstlich. Neun Monate Schwangerschaft sollten nun innerhalb weniger Minuten ein Ende haben. Der Beginn einer völlig neuen Zeit lag so nah vor uns, dass es uns zittrige Knie verschaffte. Hinzu kam Maren’s Aufregung auch im Hinblick auf die OP mit Anästhesie, großer Wunde & dem Ungewissen, wie der anschließende Heilungsprozess sein wird.
Die letzten Stunden bis zum Beginn der OP waren aus meiner Sicht mit langem Warten verbunden. Wir sollten ca. 3 Stunden vor Beginn vor Ort sein. Letztendlich waren es dann vier Stunden, bis zu dem Moment, an dem Hugo das Licht der Welt erblickt hat. Bis dahin wurden bei Maren die letzten Untersuchungen gemacht & sie wurde für den OP vorbereitet. Ich durfte mich solange in einer OP-Schleuse aufhalten & dem Geschehen der Vorbereitung zuschauen. Ich bekam eine kurze Einweisung der Hebamme zum Ablauf & dann ging es auch schon los. Anschließend wurde ich in den OP geholt & hinter die Abdeckung, an die Kopfseite meiner Frau, gesetzt. Zur Unterstützung konnte ich ihre Hand halten & keine zwei Minuten nachdem ich im OP war, hörten wir auch schon unseren Sohn das erste Mal aus voller Kehle schreien. Ein an Emotionalität nicht zu überbietender Moment. Ich habe Maren angeguckt, sie hat mich angeguckt & die Freudentränen liefen. Alle Anspannung, Aufregung und Ängste waren schlagartig verflogen.

Hugo wurde anschließend von der Hebamme versorgt & dann für einige Minuten zu uns in den OP gebracht. Hier durften wir ihn dann auch zum ersten Mal betrachten. Ein wundervoller Moment voll Dankbarkeit, Glück & Liebe.

Geburt-Pinkys

Die ersten Stunden nach der Geburt

Ein Vorteil bei Kaiserschnitten aus der Papa-Sicht ist die Zeit direkt nach der Geburt. Hier darf der Papa die ersten Minuten mit dem Neugeborenen kuscheln, Nähe & Wärme geben. Die Mutter wird die ersten 30 – 60 Minuten in der Regel noch unter Beobachtung im Aufwachraum bleiben. Diese ersten Minuten sind atemberaubend schön. Man kann die Augen nicht von seinem Kind lassen & beobachtet pausenlos jede Bewegung, jeden Atemzug. Ich habe diese ca. 30 Minuten sehr genossen. Glücklicherweise kam dann aber auch schon Maren aus dem Aufwachraum & durfte ihren Sohn auch endlich in den Armen halten. Rückblickend kommen mir jetzt noch die Tränen, wenn ich an diesen wundervollen Moment denke.

Weitere schöne & sehr spannende Erfahrungsberichte rund um Geburt, Leben & Familie gibt es auch bei Herzohr – hör auf dein Herz zu entdecken.

Bis dahin, Richard & Hugo.

Folge:
Richard & Hugo

Hier bloggt Richard – Vater von Hugo – über das Leben mit Kind aus der Papa-Perspektive.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: