Vater sein | Kleinkind-Jahre | Das 2. Jahr – Kapitel II

Das 2. Jahr – Kapitel II

das-2-jahr-kapitel-ii

Dies ist Kapitel II unserer Serie “Das 2. Jahr”. Ich schildere Dir die Monate 16 – 18 unseres Sohnes. Hugo wächst inzwischen zusehends mehr & mehr zu einem kleinen Jungen heran. Er versucht seine Bedürfnisse langsam aber sich sprachlich auszudrücken & treibt seine Charakterbildung weiter voran. Er fängt an, Alltagsdinge selbstständig angehen zu wollen, ohne Rücksicht auf Verluste. 🙂 Eine sehr intensive Phase, die uns alles abverlangt…

Kleiner Charakterkopf

Wie in Kapitel I bereits kurz beschrieben, ist Hugo’s Persönlichkeitsbildung in vollem Gange. Gelegentliche Wutausbrüche gehören inzwischen zum Alltag dazu, genauso wie das Verfolgen des eigenen Willen. Was Mama & Papa sagen, hat meist wenig Relevanz. Es sei denn es hat etwas mit Essen zu tun…:-)

das-2-jahr-vater-sohn

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel er in diesem jungen Alter bereits versteht. Im Grunde alles, was wir zu ihm sagen.

Da treibt es einen schnell mal zur Weißglut, wenn ein elterliches “Nein” mit einem kindischen, verschmitzten Lächeln beantwortet wird. Nur um anschließend das soeben Verbotene trotzdem auszuprobieren.

Unsere Wünsche werden konsequent ignoriert, gleichzeitig haben seine Bedürfnisse selbstredend höchste Priorität. Naja, zumindest aus seiner Sicht…:-)

Allerdings müssen wir Eltern hier nachsichtig sein, da Kinder in diesem Alter nur sich selbst sehen. Ihr Fokus liegt einzig auf ihrer Welt & das wird Mama & Papa auch deutlich klar gemacht.

das-2-jahr
Das 2. Jahr.

Aber es ist auch schön zu sehen, wie sich sein Charakter entwickelt. Es ist für uns wichtig zu verstehen, was ihn interessiert & antreibt. So können wir ihn jeden Tag besser kennen lernen. Wir können aktiv an seiner Entwicklung teilhaben sowie ihn fördern & unterstützen.

Wir versuchen uns stets auf Augenhöhe mit Hugo zu bewegen. Maren & ich erklären ihm in Ruhe, wieso etwas vielleicht nicht gemacht wird, damit er gleich von klein auf beginnt zuzuhören & zu verstehen. So setzen wir ihn nicht vor vollendete Tatsachen.

Sicherlich erfordert das sehr viel Geduld, aber wir sind überzeugt, dass sich unser Verhalten mittel- & langfristig auszahlen wird.

Wobei auch unsere Geduld hin- & wieder mal ein Ende hat. 😉

Run boy, run

Wie schnell letztendlich dieser revolutionäre Schritt vom auf dem Rücken liegen, bis hin zum Laufen auf zwei Beinen vollzogen ist!

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich Hugo inzwischen so über die Wiesen flitzen sehe. Mit wird oft Angst & Bange, wenn ich ihn beobachte. Aber wir lernen ihm zu vertrauen. Zu viel beschützen wirkt sich negativ auf seine Entwicklung aus.

das-2-jahr-hugo

Hinfallen & Aufstehen ist Teil des Lebens. Es begleitet uns in allen Lebenslagen, weshalb es gut ist, dies von Kindesbeinen an zu verstehen.

Dementsprechend lassen wir ihn seine Welt frei entdecken. Wir trösten ihn, wenn nötig & helfen ihm direkt wieder auf die Beine.

Das das 2. Jahr dabei die höchste Unfallgefahr birgt, ist durchaus nachvollziehbar. Aber mit jedem Sturz, mit jedem Kratzer & mit jeder Träne lernt ein Kind. Es lernt seine Umwelt sowie seine Grenzen kennen & auszuloten.

Wort für Wort – Stück für Stück

Jeden Tag wächst nun auch Hugo’s “Wortschätzchen”. Er hängt förmlich an unseren Lippen, wenn ihm ein neues Wort gefällt & anschließend versucht er es nachzuplappern. Zuckersüß.

das-2-jahr-hugo-see

Schön war ein Abend in unserem Sommerurlaub am Kaiserstuhl. Es war gegen Abend, ich hatte ihn auf dem Arm & ihm fielen langsam aber sicher die Augen zu.

Plötzlich öffnet er die Augen, gibt mir seinen Schnuller & sagt 5-6 Mal hintereinander das Wort “Auto”. Immer verschieden artikuliert, aber klar & deutlich zu verstehen. Nach dieser kurzen Sprachstunde gingen zack, die Augen direkt wieder zu. 🙂

Dazu kommt, dass er Wörter gerne auch entfremdet. So wird aus Mama, Papa & Hugo gerne mal “Mamam”, “Papam”, “Hugum”. Immer wieder lustig & kurios, was so alles in diesem kleinen Köpfchen vorgeht.

Mal schauen, wann sich die Wörter aneinanderreihen & der erste Satz ertönt.

Mein Erfahrungstipp aus der Papa-Perspektive: hab Vertrauen in Dein Kind & seine Entwicklung. Gib ihm die Zeit, die sie/er braucht & sei geduldig.

LG, Richard & Hugo.

In welcher Phase befindet sich Dein Kind grade?

Über uns -> Richard & Hugo
Über uns -> Richard & Hugo

Hier bloggt Richard – Vater von Hugo – über das Leben mit Kind aus der Papa-Perspektive. Werde ein Teil des Teams – unserer Facebookgruppe #papammunity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.